Schach


Schach
Schach Sn std. (13. Jh.), mhd. schach Entlehnung. Das Wort ist mit Lautersatz übernommen aus mndl. sc(h)aec, das aus afrz. eschac entlehnt ist.
   Ebenso nndl. schaak, ne. chess, nfrz. échecs, nschw. schack, nnorw. sjakk. Das Spiel stammt aus Indien und die indische Bezeichnung für das Spiel ist ai. cátur-aṅga- "viergliedrig" (gemeint ist das viergliedrige Heer: Fußvolk, Reiterei, Elefanten und Streitwagen); daraus ist das persische und das arabische Wort entlehnt. Die Bezeichnung der wichtigsten Figur entlehnten die Araber aus dem Persischen als šah, was "König, wichtigste Figur im Schachspiel" bedeutet. In den Volkssprachen ist diese Bezeichnung übersetzt worden. Der Ausruf Schach beim Angriff auf den König scheint im Arabischen von der Bezeichnung für den König gekommen zu sein, denn der gleichzeitige Angriff auf König und Läufer wurde mit šah wa fil "König und Läufer" angekündigt, der auf den Turm mit šah wa ru ḵ . Die weitere Entwicklung ist unklar - offenbar ist das Spiel mit den Mauren nach Europa gekommen, an den Bezeichnungen scheint aber das Lateinische (und/oder) das Französische beteiligt zu sein. L. scaccus scheint ein Ausdruck für den Spielstein gewesen zu sein, das Spiel hieß l. scacci oder l. ludus scaccorum, das Schachbrett l. scacarium oder l. scactabulum - der Zusammenhang mit dem arabischen Wort bleibt aber unklar, da ein entsprechender Lautübergang nur in sehr früher Zeit möglich gewesen wäre. Es wird deshalb ein zusätzlicher Einfluß eines germanischen Wortes erwogen, das teilweise auch als eigentlicher Ausgangspunkt der volkssprachlichen Wörter angesehen wird, auch die Möglichkeit der Sekundärmotivation einer Entlehnung aus dem Arabischen ist zu bedenken: Nach DEO ist von frz. echec "Beute, Prise" auszugehen, daraus die Ankündigung frz. echec "(der König steht) als Beute, kann erbeutet werden" und daraus die Bezeichnung des Spiels. Dieses Wort ist aus dem Germanischen übernommen und entspricht mhd. schāch, ahd. scāh "Raub" (Schächer); checken.
Littmann (1924), 115;
Lokotsch (1975), 140;
DEO (1982), 251;
Beaulieu, H. in Actes des Journées de Linguistique de L'Aédil (Quebec 1989), 73-86;
Röhrich 3 (1992), 1293;
Kiesler (1994), 307, 311f. frz.

Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache. 2013.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Schach —  Schach …   Hochdeutsch - Plautdietsch Wörterbuch

  • Schach — Schach, 1) (Schah), Name der Herrscher in verschiedenen Gegenden Asiens, bes. des Königs von Persien; 2) so v.w. Schachspiel u. Schachbret; 3) (Her.), s. Geschacht; stehen die Linien nicht senkrecht, sondern so, daß sie in quer Quadrate auf der… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Schach — Schach, s. Schâh und Schachspiel …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Schach — Schach, s. Schah und Schachspiel …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Schach — Schach,das:S.bieten:⇨widersetzen,sich;inS.halten:⇨unterdrücken(1) …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • Schach — Schach: Das königliche Spiel, dessen Ursprünge wohl in Indien zu suchen sind, gelangte im 11. Jh. durch die Araber, die es ihrerseits von den Persern übernommen hatten, nach Europa. Der Name des Spiels mhd. schāch (vgl. aus anderen europäischen… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Schach — [Network (Rating 5600 9600)] …   Deutsch Wörterbuch

  • Schach — Schachfiguren Mattstellung der Unsterblichen Partie …   Deutsch Wikipedia

  • Schach — Spiel der Könige; Schachspiel * * * Schach [ʃax], das; s, s: a) Brettspiel für zwei Personen, die mit je sechzehn schwarzen bzw. weißen Schachfiguren abwechselnd ziehen und dabei versuchen, die wichtigste Schachfigur des Gegners, den König,… …   Universal-Lexikon

  • Schach (3) — 3. Schách, ein in dem bekannten Schachspiele übliches Wort, welches daselbst in folgenden Bedeutungen vorkommt. 1) Der vornehmste Stein dieses Spieles führet bey den Morgenländern, wo dieses Spiel einheimisch ist, den Nahmen des Schaches, welches …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.